AK Wasserqualität/Landwirtschaft – Maas Süd

AK Wasserqualität/Landwirtschaft – Maas Süd

Arbeitskreis Wasserqualität/Landwirtschaft im Regierungsbezirk Köln

Zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie sind im Bewirtschaftungsplan mehrere grundlegende und ergänzende Maßnahmen zur Minderung von Stoffausträgen aus der Landwirtschaft in das Grundwasser und die Oberflächengewässer vorgesehen. Dabei handelt es sich um die Gewässerschutz-Beratung, um Agrarumweltmaßnahmen und um die Umsetzung grundlegenden Rechtes.

Mit der Beauftragung der Landwirtschaftskammer NRW zur Durchführung der Beratung ist auch verabredet worden, dass auf der Ebene der Regierungsbezirke Arbeitsgruppen Wasserqualität/Landwirtschaft eingerichtet werden.

Die Ziele dieser Arbeitsgruppen sind der gegenseitige Informationsaustausch und die Erörterung verschiedener Themen wie

  • Strukturen, Abläufe und Ergebnisse der Beratung;
  • Strukturen, Abläufe und Ergebnisse des Grundwasser- und Oberflächenwasser-Monitorings;
  • Fördermöglichkeiten und Förderkulissen;
  • Projekte mit innovativem Charakter;
  • Veränderungsprozesse in der regionalen Agrarstruktur bzw. hinsichtlich der Wassernutzung.

Sitzung 5 am 07.11.2017

Dokumente und Vorträge

Downloads Weitere Informationen

Sitzung 4 am 08.12.2015

Sitzung 3 am 24.01.2012

Sitzung 2 am 27.09.2011

Dokumente und Vorträge

Downloads Weitere Informationen

Sitzung 1 am 01.12.2010

Projekt landwirtschaftliche Maßnahmen an Oberflächengewässern

In der 4. Sitzung des AK Wasserqualität/Landwirtschaft wurde verabredet, dass für erste Schwerpunktgewässer die weitere Vorgehensweise hinsichtlich landwirtschaftlicher Maßnahmen abgestimmt werden soll. Für den Regierungsbezirk Köln wurden zunächst Gewässer im Einzugsgebiet der Rur ausgewählt. Eine am 22.03.2016 konstituierte Projektgruppe mit Vertretungen der Landwirtschaftskammer NRW, den unteren Wasserbehörden, dem Wasserverband Eifel-Rur und der Bezirksregierung Köln begleitet die weiteren Schritte. Ziel ist die Festlegung der Gewässer, an denen prioritär mit der konkreten Beratung der Landwirte und der Umsetzungvon Einzelmaßnahmen begonnen werden soll.

Gewählt wurden Oberflächenwasserkörper, für die landwirtschaftliche Programmmaßnahmen (PM) im aktuellen Maßnahmenprogramm enthalten sind (PM 28, 29, 32 und 504). Die Kriterien, die zur Wahl dieser Maßnahmen geführt haben, wurden in dem Arbeitsgespräch am 16.06.2014 festgelegt. Unterlagen zu diesem Termin sind unter Arbeitsgespräche zu finden.