Flussgebiete in NRW

Der Rhein - Das größte Flussgebiet in Deutschland

Zahlreiche kleinere Flüsse aus NRW münden in den Rhein. Ihre Einzugsgebiete stellen die räumliche Grundlage für die Bewirtschaftung in NRW dar.

Die Weser - mehr als nur ein Salzfluss

Wenn von der Weser die Rede ist, denken viele nur an den Salzabbbau. Doch die Weser ist viel mehr, zum Beispiel der größte vollständig in Deutschland liegende Fluss.

Die Maas - An der Grenze zu den Niederlanden

Auch wenn sie garnicht durch Deutschland fließt, liegt ein Teil des Einzugsgebiets in Nordrhein-Westfalen. Die Rur, Niers und Schwalm sowie einige weitere Gewässer fließen zur Maas.

 

 

Die Ems und ihre Nebengewässer, das Ems-Dollart-Ästuar und die angrenzenden Küstengewässer mit Teilen des Wattenmeeres und den zugehörigen Ostfriesischen Inseln bilden die internationale Flussgebietseinheit (FGE) Ems. Diese liegt auf deutschem und niederländischem Staatsgebiet und grenzt im Osten an die FGE Weser, im Süden und Westen an die FGE Rhein.

Von der Quelle bis zur Mündung hat die Ems eine Länge von ca. 371 km. Das Quellgebiet liegt in der Senne im östlichen nordrhein-westfälischen Teil der FGE Ems. Von dort erstreckt sie sich Richtung Westen bis zu den Baumbergen und verläuft von dort westlich entlang des Teutoburger Walds bis zur niedersächsischen Grenze in den Norden. Im niedersächsischen Teil der FGE Ems verläuft die Ems durch die norddeutsche Tiefebene bis sie in die Nordsee mündet.

Mehr über die Ems lesen