GISBREIN

Dienstag, 27. Juni 2017

GISBREIN

GIS-gestützte Beurteilung der hydraulischen Belastung von Fließgewässern durch Niederschlagswassereinleitungen

Niederschlagswassereinleitungen sind in erheblichem Umfang für hydraulische und stoffliche Belastungen der Oberflächengewässer verantwortlich. Je nach Leistungsfähigkeit des Fließgewässers muss bestimmt werden, inwieweit die Einleitungsmenge gedrosselt werden muss. Es soll eine GIS-gestützte Methode zur Beurteilung der hydraulischen Belastung erarbeitet werden, die landesweit verwendet werden kann.

Projektdaten

TitelGIS-gestützte Beurteilung der hydraulischen Belastung von Fließgewässern durch Niederschlagswassereinleitungen
AbkürzungGISBREIN
Durchführende InstitutionenFH Münster in Zusammenarbeit mit IFS (Ingenieurgesellschaft für Stadthydrologie mbH)
ProjektleitungMKULNV NRW
StatusTeil I abgeschlossen 2006,Teil II begonnen

Anlass und Zielstellung

Die Ergebnisse Bestandsaufnahme der EG-WRRL zeigen, dass Niederschlagswassereinleitungen in erheblichem Umfang für Beeinträchtigungen der Oberflächengewässerqualität verantwortlich sind. Dabei kann zwischen der hydraulischen Belastung und der stofflichen Belastung unterschieden werden. Anders als bei der stofflichen Belastung gibt es für die hydraulische Belastung keine Emissionsstandards. Dies bedeutet, dass je nach Leistungsfähigkeit des Fließgewässers geprüft werden muss, inwieweit die Einleitungsmenge gedrosselt werden muss. Zielsetzung ist es, eine GIS-gestützte Methode zur Beurteilung der hydraulischen Belastung von Fließgewässern durch Niederschlagswassereinleitungen zu erarbeiten, die flächendeckend in NRW herangezogen werden kann.

Ergebnisse

Grundlage war eine synoptische Analyse bestehender Bewertungsansätze zur hydraulischen Belastung von Fließgewässern durch Niederschlagswassereinleitungen. Aus den Folgerungen wurde zur Beurteilung der hydraulischen Belastung von Fließgewässern aus Niederschlagswassereinleitungen eine Vorgehensweise in Anlehnung an den vereinfachten Nachweis Merkblatt BWK-M 3 GIS-basiert erarbeitet und an zwei Testgebieten exemplarisch eingesetzt. 

Die Projektergebnisse der Projektphase 1 (Erarbeitung der Methodik und Erprobung an 2 Testgebieten) liegen vor und stehen zum Download zur Verfügung.

Eine Kurzzusammenfassung ist ebenfalls in der MKULNV-Veröffentlichung "Entwicklung und Stand der Abwasserbeseitigung", 13. Auflage (Anhang I der Langfassung) zu finden.

Im Projektteil 2 sollte die entwickelte Methodik als flächendeckendes Instrument erarbeitet werden und in FlußWinGIS bzw. IMS zur allgemeinen Nutzung für den wasserwirtschaftlichen Vollzug und damit auch für die Maßnahmenplanung integriert werden.

Die Bearbeitung im Rahmen der Projektphase 2 erfolgt bis Mitte 2009. Erste Arbeitsergebnisse, d.h. die Entwicklung eines prototypischen Programms, das erste Zwischenergebnisse liefert, werden bis Mai/Juni 2008 erwartet.

Abschlussbericht der Projektphase 1

Downloads Weitere Informationen

file type icon Kurzbericht 392.69 KB
file type icon Abschlussbericht 1.84 MB
file type icon Anlagen 1.74 MB