Hochwasser an der Wupper – ein Phänomen vergangener Zeiten?

Hochwasser an der Wupper – ein Phänomen vergangener Zeiten?

Hochwasserrisikomanagement im Wuppereinzugsgebiet – weiterführende Informationen finden Sie hier!

Hochwasser sind Naturphänomene, die aller Voraussicht nach zukünftig eher zu- als abnehmen werden. Damit müssen wir umgehen.

Hochwasser an der Wupper am Wipperkotten

Hochwasser an der Wupper am Wipperkotten

Test-Untertitel

02.08.2017
Test-Description
Wupper, Hochwasser
Hochwasser an der Wupper am Wipperkotten. Quelle: Wolfgang Müller

Die Wupper durchfließt das Bergische Land und die Köln-Bonner Rheinebene und mündet in Leverkusen in den Rhein. Ihr wichtigstes Nebengewässer ist die Dhünn. Im Einzugsgebiet der Wupper befinden sich 15 Talsperren und zwei große Fluss-Stauanlagen. Durch sie konnten Hochwasserspitzen seit Ende der 1980er Jahre deutlich abgemildert werden. Zahlreiche Deichanlagen tragen zusätzlichen zum Schutz der Siedlungsbereiche bei. Weitere Maßnahmen zur Verbesserung des Hochwasserschutzes sind in Arbeit.

Hochwassergefahrenkarten und Hochwasserrisikokarten

Für die nach der vorläufigen Bewertung als Risikogebiete eingestuften Gewässerabschnitte werden Hochwassergefahrenkarten und Hochwasserrisikokarten erstellt. Mithilfe dieser Karten erkennen Sie, wo in Ihrer Region oder Ihrer Stadt konkret Gefahren und Risiken durch Hochwasser bestehen. Auf dieser Basis können Sie die individuelle Gefahrenlage bewerten und vorbeugende Maßnahmen zur Verminderung von Schäden planen.

Hochwasserrisikomanagement in Kommunen

Gemeinsam mit den Bezirksregierungen haben die Kommunen die für den Schutz und die Vorsorge relevanten Maßnahmen identifiziert und in einem Maßnahmenplan zusammengetragen. Die kommunalen Steckbriefe beinhalten die auf dem jeweiligen Gemeinde- bzw. Stadtgebiet umgesetzten und geplanten Maßnahmen zur Reduzierung des Hochwasserrisikos. Diese Maßnahmen gilt es nun in den kommenden Jahren umzusetzen bzw. fortzuführen, damit gemeinsam eine wirksame Reduzierung und Vermeidung von Hochwasserrisiken erreicht werden kann.