LAWA-Programmmaßnahme 030

LAWA-Programmmaßnahme 030

Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge (in die Oberflächengewässer) durch Auswaschung aus der Landwirtschaft

Programmmaßnahme - 030

Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge (in die Oberflächengewässer) durch Auswaschung aus der Landwirtschaft

Verminderung der Stickstoffauswaschungen aus landwirtschaftlich genutzten Flächen, z. B. durch Zwischenfruchtanbau und Untersaatenanbau (Verringerung bzw. Änderung des Einsatzes von Düngemitteln, Umstellung auf ökologischen Landbau), Soweit eine Maßnahmen neben OW auch auf GW wirkt, kann diese auch bei Maßnahme 41 eingetragen werden.

Belastungstyp nach WRRL, Anhang II
EU-Art nach HWRM-RL
Diffuse Quellen: Landwirtschaft
Zuordnung Richtlinie WRRL/OW
Wechselwirkung WRRL-HWRMRL M1
EU-Schlüsselmaßnahme 2
Bisherige Bezeichnung (NRW) DQ_OW_U23_Landwirtschaft
Bereich OW/GW OW
Art der Erfassung/Zählweise Maßnahmenfläche [ha]
Signifikante Belastung
(nach WRRL, Anhang II)
Diffuse Quellen
Belastung/Ursache Landwirtschaft
Vollzugsmaßnahme  
Wirkung -
Nebenwirkungen  
Rechtliche Grundlagen

* OGewV

  • DüngeVO, gute landwirtschaftliche Praxis
Potenzieller Maßnahmenträger landwirtschaftliche Betriebe
Kriterien für signifikante Nutzungseinschränkungen -
Hinweise zur Kostenermittlung Kosten sind abhängig von Bewirtschaftungsform. Eine Betrachtung wäre dann notwendig, wenn über die Umsetzung der DüngeVO hinaus weitergehende Maßnahmen mit wirtschaftlichen Folgen notwendig erscheinen. Im Wesentlichen wird es – außerhalb von Trinkwasserschutzgebieten mit prioritärem Handlungsbedarf – hier aber um Beratung mit dem Ziel gehen, ohne wirtschaftliche Einbußen eine N-Minderung zu erreichen. Die Beratungskosten werden auf Landesebene ermittelt.
Dokumentationsbedarf seitens der Geschäftsstellen Der Kausalanalyse kommt hier die wesentliche Bedeutung zu. Von Seiten der Geschäftsstelle sollten die großräumigen Bereiche identifiziert werden, in denen dieser Maßnahmentyp prinzipiell zum Einsatz kommen soll. Weitere Konkretisierung erfolgt innerhalb des landwirtschaftlichen Beratungskonzepts.Soweit die Gewässer durch ebenfalls belastete Grundwasserkörper beeinflusst sind, Verweis auf die entsprechende Maßnahmen zur Minderung des Nitratgehalts im Grundwasser.
Bemerkung Hnadlungssbedarf für diese Maßnahme ergibt sich, wenn der ökologische Zustand/das ökologische Potenzial nicht erreicht sind und im Wasserkörper N-Gehalte nachweisbar sind, die auf eine mögliche Ursache hinweisen (Expertenbeurteilung).
Hinweise zum Umsetzungsstatus Siehe: Umsetzungsstand von Programmmaßnahmen
Die Maßnahme ist abgeschlossen, wenn der gute ökologische Zustand/das gute ökologische Potenzial erreicht sind oder das Expertenurteil keine signifikante Belastung aus diesen Verursachungsbereich aufzeigt.


Zurück zur Übersicht der Programmmaßnahmen