LAWA-Programmmaßnahme 077

LAWA-Programmmaßnahme 077

Maßnahmen zur Verbesserung des Geschiebehaushaltes bzw. Sedimentmanagement

Programmmaßnahme - 077

Maßnahmen zur Verbesserung des Geschiebehaushaltes bzw. Sedimentmanagement

Maßnahmen zur Erschließung von Geschiebequellen in Längs- und Querverlauf der Gewässer und des Rückhalts von Sand- und Feinsedimenteinträgen aus Seitengewässern, z.B. Umsetzen von Geschiebe aus dem Stauwurzelbereich von Flussstauhaltungen und Talsperren in das Unterwasser, Bereitstellung von Kiesdepots, Anlage eines Sand- und Sedimentfangs, Installation von Kiesschleusen an Querbauwerken

Belastungstyp nach WRRL, Anhang II
EU-Art nach HWRM-RL
Abflussregulierungen und morphologische Veränderungen: Morphologie
Zuordnung Richtlinie WRRL/OW
Wechselwirkung WRRL-HWRMRL M2
EU-Schlüsselmaßnahme 6
Bisherige Bezeichnung (NRW) HY_OW_U40_Morphologie
Bereich OW/GW OW
Art der Erfassung/Zählweise Einzelmaßnahme [Anzahl]
Signifikante Belastung
(nach WRRL, Anhang II)
Abflussregulierungen und morphologische Veränderungen
Belastung/Ursache Morphologie
Vollzugsmaßnahme Erschließung von Geschiebequellen in Längs- und Querverlauf der Gewässer. Maßnahmen, die eine laterale Verlagerung ermöglichen und das Umsetzen von Geschiebe aus dem Stauwurzelbereich von Flussstauhaltungen und Talsperren in das Unterwasser.
Wirkung -
Nebenwirkungen  
Rechtliche Grundlagen
  • §§ 8, 10 WHG, §§ 15, 17 LWG (Erlaubnis, Bewilligung)
  • Auflagen und Vorbehalt nach §§ 4 Abs. 2 Nr. 2a und 5 Abs. 1 Nr. 1a WHG;
  • regelmäßige Überprüfung erteilter Zulassungen nach (§§ 116 und 154 LWG)
  • §§ 2, 3, 7 WHG (Stau als Gewässerbenutzung)
  • § 31 WHG,§§ 87 ff. LWG (Gewässerausbau wie z.B. Strömungsregulierung, Staustufen, morphologische Veränderungen)
  • § 39 WHG, §§ 61 ff. LWG (Gewässerunterhaltung)

Berücksichtigung und Anwendung der Blauen Richtlinie in jeweils aktueller Fassung.

Potenzieller Maßnahmenträger Inhaber/Betreiber der Stauanlage, Wasserverband, Kommune
Kriterien für signifikante Nutzungseinschränkungen -
Hinweise zur Kostenermittlung Die Kosten sind im Einzelfall zu ermitteln. Für das Geschiebemanagement in Stauhaltungen fallen dauerhafte Kosten an, die in Abhängigkeit der bewegten Volumina berechnet werden können.
Dokumentationsbedarf seitens der Geschäftsstellen Der Maßnahmenträger ist zu benennen. Die geplanten Einzelmaßnahmen sind kurz zu beschreiben, ggf. reicht auch ein Verweis auf den Umsetzungsfahrplan.
Bemerkung Geplante Maßnahmen zur linearen Durchgängigkeit sollten soweit möglich auch einen ungehinderten Geschiebetransport ermöglichen. Diese Maßnahme ist daher vorrangig dann anzuwenden, wenn eine Anwendung der Maßnahmen 68 & 69 nicht möglich ist. Die Zulassung einen eigendynamischen Entwicklung (70) führt in der Regel ebenfalls einer verstärkten Geschiebebereitstellung.
Hinweise zum Umsetzungsstatus Siehe: Umsetzungsstand von Programmmaßnahmen
Die Maßnahme ist abgeschlossen, wenn bauliche Maßnahmen müssen abgeschlossen und in Betrieb genommen sein.


Zurück zur Übersicht der Programmmaßnahmen