Maßnahmenumsetzung an der Weser

Machbarkeitsstudie Weserschleifen, Grafik: UIH Ingenieur- und Planungsbüro
Donnerstag, 1. Februar 2018

Maßnahmenumsetzung an der Weser

Bundeswasserstraße Weser

Eine Umsetzung von hydromorphologischen Maßnahmen an der Weser ist nur eingeschränkt machbar, aber nicht unmöglich. An der Weser gibt es im Bereich Petershagen zwei Abschnitte mit guten Voraussetzungen. Eine Umsetzung ist über das Bundesprogramm Blaues Band Deutschland geplant.

Machbarkeitsstudie Weserschleifen, Grafik: UIH Ingenieur- und Planungsbüro

Machbarkeitsstudie Weserschleifen, Grafik: UIH Ingenieur- und Planungsbüro

01.02.2018

Was ist an der Weser machbar?

Für Bundeswasserstraßen muss die Sicherheit des Schiffverkehrs gewährleistet sein. Eine Umsetzung von hydromorphologischen Maßnahmen an der Weser ist daher nur eingeschränkt machbar, aber nicht unmöglich. An der Weser gibt es im Bereich Petershagen zwei Abschnitte, in denen die Berufsschifffahrt über Kanäle geleitet wird. In diesen Abschnitten bestehen bessere Möglichkeiten etwas für die Gewässerstruktur der Weser zu tun. 2012 hat die Bezirksregierung Detmold mit finanzieller Unterstützung durch das Land NRW eine Machbarkeitsstudie beauftragt.

Eine Umsetzung ist über das Bundesprogramm Blaues Band Deutschland denkbar. Die "Weserschleifen" wurden als eins von fünf Modellprojekten in das Bundesprogramm aufgenommen.  Das "Modellprojekt Weserschleifen" soll bereits im Vorgriff auf das Programm realisiert werden und so exemplarisch Umsetzungsmöglichkeiten für eine ökologische Weiterentwicklung der Bundeswasserstraßen aufzeigen.

  • Weitere Informationen

Nähere Informationen finden Sie unter: www.blaues-band.bund.de.

Flyer Modellprojekt "Weserschleifen"

 

 

 

 

 

Kontakt zur WRRL-Geschäftsstelle
für Ostwestfalen-Lippe:

Bezirksregierung Detmold
Dezernat 54
Geschäftsstelle Weser NRW
Büntestraße 1
32427 Minden
E-Mail an WRRL Weser

Leiter der Geschäftsstelle und des Projektteams:
Tobias Gaul
E-Mail an Tobias Gaul
Tel.: 05231/71-5403