Monitoringleitfaden Oberflächengewässer Anlage D10

Dienstag, 25. Juli 2017

Monitoringleitfaden Oberflächengewässer Anlage D10

Achtung: veraltete Angaben!

Die hier dargestellten Angabenbeziehen sich z.T. auf die Monitoringplanungen des 1. und 2. Bewirtschaftungsplans. Sie werden zurzeit überarbeitet. Eine aktualisierte Version wird im Laufe des Jahres 2019 hier eingestellt.

Datenmanagement und Qualitätssicherung

Zur umfassenden Beurteilung und Bewertung des Zustandes von Fließ- und Stillgewässern sowie zur Erfüllung der Berichtspflichten stehen die erhobenen Daten der staatlichen Umweltverwaltung sowie Daten Dritter (Wasserverbände) zur Verfügung.

Das zentrale Objekt für den Bereich der Gewässerüberwachung stellt dabei die landesinterne GÜS-Datenbank dar. Die Datenbank enthält Daten zur Qualität von Fließ- und Stillgewässern. Dies beinhaltet sowohl die chemisch/physikalischen Analysedaten als auch die Daten biologischer Qualitätskomponenten.

Es bestehen zusätzliche Schnittstellen zu Datenbank "Fisch-Info".

Abbildung D-10.1 zeigt den Aufbau der GÜS-Datenbank und ihr Zusammenwirken mit den genannten Systemen.

Abbildung D-10.1GÜS-DB

Abbildung D-10.1GÜS-DB

27.07.2017

Abbildung D-10.1GÜS-DB. Quelle: MULNV NRW

 

GÜS-Datenbank

Die Datenbank enthält:

  • Stammdaten von Messstellen und Oberflächenwasserkörpern
  • freigegebene Messdaten zu Oberflächengewässer-Proben
  • biologische Qualitätskomponenten (Taxa-Listen)
  • Bewertungen (inkl. Kriterien) von Oberflächengewässern

Die Messstellenstammdaten werden vom LANUV verwaltet und ins LINOS übertragen.

Die im Rahmen des Gewässergütemonitorings erhobenen Messdaten werden zunächst vom bearbeitenden Labor in das Labordateninformationssystem (LINOS) eingefügt und nach Freigabe in LINOSERG übertragen. In LINOS werden neben den Daten des Oberflächenwassermonitorings alle übrigen Labordaten (Grundwasser, Abwasser, Abfall, Boden, Luft etc.) erfasst.

Aus LINOSERG erfolgt täglich eine automatisierte Übernahme der Datensätze der Gewässerüberwachung (Chemie) in die zentrale GÜS-Datenbank.

Die Daten aus LAFKAT, sowie Daten der Wasserverbände werden über eigene Schnittstellen in die GÜS-Datenbank übertragen (s. Abb. D-10.1).

GÜS-Anwendung

Die GÜS-Anwendung hat folgende Funktionsbereiche:

  • Eingabe biologischer Daten
  • Bewertung biologischer und chemischer Daten
  • Berechnung mit ASTERICS, PHYLIB und FIBS

Sie können über die Anwendung ELWAS-WEB auf große Teile des Datenbestands der GÜS-DB zugreifen.