Wichtige Fragen der Gewässerbewirtschaftung 2022-2027

Freitag, 20. Dezember 2019

Wichtige Fragen der Gewässerbewirtschaftung 2022-2027

Information und Anhörung der Öffentlichkeit gemäß Art. 14 WRRL und §83 WHG

Bis zum 22.12.2021 soll der dritte Bewirtschaftungsplan für die Oberflächengewässer und die Grundwasservorkommen in NRW aufgestellt werden. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten Handlungsfelder vor, die für die Gewässerbewirtschaftung relevant sind. Sie können bis zum 22.6.2020 zu diesem Dokument Stellung nehmen.

teaserbild_wwbf_2019

teaserbild_wwbf_2019

19.12.2019
bwp2022-2027, titelbild

Bis zum 22.12.2021 soll der dritte Bewirtschaftungsplan für die Oberflächengewässer und die Grundwasservorkommen in NRW aufgestellt werden. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten Handlungsfelder vor, die für die Gewässerbewirtschaftung relevant sind. Sie können bis zum 22.6.2020 zu diesem Dokument Stellung nehmen.

Danke für Ihre Beteiligung!

Bis zum 22.6.2020 sind zahlreiche Stellungnahmen zu den Bewirtschaftungsfragen bei uns eingegangen. Diese Hinweise werden zurzeit ausgewertet und gehen in die Vorbereitung des 3. Bewirtschaftungsplans ein. 

Eine Beantwortung wird im Herbst 2020 erfolgen, bitte beachten Sie dazu die weiteren Hinweise auf dieser Seite. 

In NRW waren und sind umfangreiche Verbesserungen der Qualität der Oberflächengewässer und des Grundwassers notwendig.

Bereits in der Zeit vor Inkrafttreten der Wasserrahmenrichtlinie wurden dazu umfangreiche Anstrengungen unternommen, vor allem um die Oberflächengewässer von der Abwasserlast aus Industrie, Gewerbe, Haushalten und anderen Quellen zu befreien. Mit Blick auf die vorhandene Belastung der Gewässer besteht jedoch auch hier weiterhin Handlungsbedarf. Mit dem Gewässerauenprogramm NRW von 1990 und den Konzepten zur naturnahen Entwicklung wurden die Grundsteine für die Verbesserung der Gewässerstrukturen und der Durchgängigkeit gelegt.

Weiterhin besteht Minderungsbedarf für den Austrag von Nährstoffen aus landwirtschaftlicher Nutzung in das Grundwasser und in die Oberflächengewässer. Diese Minderungen dienen dem Schutz der Wasserversorgung sowie dem Schutz der Küstenwasserkörper und der empfindlichen Binnengewässer vor Eutrophierung.

Neben der stetigen Verbesserung der Wasserqualität ist es in vielen Gewässern notwendig, die Voraussetzungen für intakte Lebensgemeinschaften durch gewässerstrukturelle Maßnahmen zu verbessern. Das Landeswassergesetz NRW trägt dem mit der Anforderung des § 74 Rechnung. Die dort vorgesehenen Maßnahmenübersichten werden zurzeit landesweit erarbeitet und bieten eine gute Grundlage für eine gezielte Beseitigung noch bestehender Belastungen.

Für die Bewirtschaftungsplanung wurden und werden diese Handlungsfelder weiter als die wichtigen Fragen der Gewässerbewirtschaftung identifiziert, aus denen ein umfangreiches Maßnahmenprogramm resultiert. Die Vielzahl der Maßnahmen kann in einem Bundesland mit ca. 18 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern (ca. 525 Einw./km2) und einer langen Industriegeschichte nur auf lange Sicht umgesetzt werden. Hinzu kommt der Aspekt der Folgen des Klimawandels, die zukünftig erheblich an Bedeutung gewinnen werden.

Sowohl im ersten Bewirtschaftungsplan (2010-2015) als auch im zweiten Bewirtschaftungsplan (2016-2021) mussten zur Klärung offener Kausalzusammenhänge konzeptionelle Maßnahmen aufgenommen werden. Die aus den zahlreichen investigativen Messprogrammen erworbenen Kenntnisse zu Schadstoffquellen bilden die Grundlage für die Fortschreibung von Maßnahmen zur Reduzierung von Stoffausträgen aus punktuellen oder diffusen Quellen. Gleichzeitig wurde in einem landesweiten Projekt der Einfluss des geogenen Hintergrunds für viele Metalle ermittelt. Damit kann die Zielerreichung schadstoffspezifischer Maßnahmen in eine realistische Größenordnung überführt werden. Die Reduzierung von "neuen", oft nur in geringen Konzentrationen vorkommenden sogenannten Mikroschadstoffen ist eine weitere Herausforderung für den kommenden Bewirtschaftungszyklus.

Die gesamte Bewirtschaftungsplanung in NRW und darüber hinaus wird durch den zunehmend erkennbaren Klimawandel geprägt. Daher sind alle Maßnahmen auch unter dem Aspekt auszuwählen, ob sie einen Beitrag zur Minderung der Folgen des Klimawandels leisten können.